Produkttest

Die Pay 360 Kreditkarte im Test

[Anzeige]

20150219-DSC01968
Meine schicke neue Kreditkarte

Im Alltag ist das bargeldlose Bezahlen zur Normalität geworden. Ich selbst zahle gerne und viel mit Karte, wobei ich nicht zu denen gehöre, die sogar Kaugummipackungen mit Plastik zahlen.
Alles im Leben hat Vor- und Nachteile. Kein Bargeld bedeutet auch, dass man auf die EC Karte angewiesen ist und wenn sie mal nicht funktioniert ? Ja, dann schaut man dumm aus der Wäsche und schämt sich zu Tode wenn die Ware wieder weggenommen wird. Ich hatte immer riesiges Glück und war nicht alleine unterwegs als es mir selbst einmal so ergangen ist.

Trotzdem kann ich nicht mehr ohne und da bin ich auf einen ganz besonderen Test aufmerksam geworden. Eine neue Kreditkarte – was ist das Besondere?

Im Gegensatz zu einer herkömmlichen Karte ist die Pay 360 personalisiert, aber nicht kontogebunden. Sie ist somit der ideale Reisebegleiter für alle, die unterwegs sicherer als mit Bargeld und so bequem wie daheim bezahlen wollen. Die pay360 Prepaid MasterCard® erhalten Sie ohne Vertrag und ohne versteckte Gebühren.

Ein weiterer Vorteil:

Die Angst vor der Preisgabe von persönlichen Daten ist für fast 90% der Deutschen, gerade beim Kreditkarteneinsatz, ein wichtiges Thema. Die pay360 Prepaid MasterCard® richtet sich an diejenigen, die die Vorteile des bargeldlosen Zahlens nutzen, dabei aber so wenig wie möglich persönliche Daten übermitteln wollen. Für die Registrierung der pay360 Prepaid MasterCard® benötigen wir lediglich Ihren Namen und Ihre Anschrift. Beim Premium-Upgrade benötigen wir zusätzlich eine Legitimation, die über PostIdent mit Ihrem Personalausweis oder Ihrem Reisepass erfolgt.

Viel wichtiger für mich ist, dass es eine Prepaid-Karte ist . Somit habe ich volle Kostenkontrolle und nur was auf der Karte ist kann abgehoben werden.

Wir bekomme ich eine Pay 360 Kreditkarte?

1. Schritt – online hier das Formular ausfüllen

pay360
Bestellung der Pay360

 

Für die Bereitstellung der Karte fällt eine einmalige Gebühr von 14,95 Euro an. Ab dem zweiten Jahr kommt eine monatliche Gebühr von 1 Euro/Monat dazu.

pay 360 gebühren
Kostenübersicht der Pay360

 

2. Schritt – warten

Nach zwei Tagen kam die Kreditkarte an. Dann heißt es sie online zu aktivieren. Dafür loggt man sie ein mit seinen Benutzerdaten ein und pflegt die Kartennummer online auf seinem Konto ein.

3. Schritt – PIN anfordern

Es gibt einen Button auf den man drückt und binnen weniger Minuten wird die PIN Nummer auf die  hinterlegte Handynummer gesendet.

4. Schritt – Geld aufladen

Dafür muss man bei http://pay360.de/ eingeloggt sein und auf den Button “aufladen” klicken. Dort findet man eine IBAN und BIC auf die man Geld überweisen kann. Mit seiner Referenz wird das Geld der entsprechenden Karte zugewiesen.
Schon kann es mit shoppen losgehen. Jedenfalls theoretisch… ich warte nun, dass das Guthaben auch verzeichnet wird…gestern aufgeladen und noch nichts auf der Karte.
Das heißt Geduld haben und das Shoppen verschieben.

So nach zwei Tagen bekomme ich die Mail- es kann los gehen. Davor sollte man seine PIN aktivieren, indem man die Karte in einem Bankautomaten gibt und die PIN benutzt. Dabei spielt es allerdings keine Rolle ob man etwas abhebt oder einfach nur auf Abbruch drückt. Das Bargeldlose bezahlen mit der Kreditkarte kann kann starten.

pay360
Mein Transaktionsübersicht

Mein erster Einsatz war eine Online Rechnung zu bezahlen. Wie auch bei meiner Visakarte einfach die Daten eingeben und schon ist die Bestellung vollzogen. Nun wird es Zeit und ich werde sie auch unterwegs ausprobieren. Der nächste Bericht folgt.

Was nutzt ihr für Karten? Ist euch eine Kostenkontrolle wichtig? Wie handhabt ihr es im Urlaub mit Kreditkarten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.