Auf Reisen

Mitten im Naturwunder der Karstberge

[Anzeige]

Ein recht dichter Verkehr auf der Wasserstraße

Wir kommen spät abends mit dem Flieger in Guilin an. Es ist schwül und nach nur wenigen Schritten klebt das T-Shirt am Rücken. Unser Fahrer bringt uns im klimatisierten Auto nach Yangshou, mitten in die traumhafte Landschaft die schon James Cameron in seinen Film Avatar fasziniert hat.
Es ist dunkel und aber silhouettenhaft können wir die bizarr aussehenden Bergformen erkennen.
Im Reiseführer Bilder von Bambusbootfahrern und Komoranfischern die traditionell auf dem Li Jang Fluss fischen. Die Wirklichkeit ist, wie so oft, ein wenig anders.
Wären da nicht an die 1000 anderer Turisten und Einheimische, die uns an jeder Ecke mit BAMBOO anschreien könnte es richtig erholsam sein. Das Wort Bamboo scheint das einzige sein, dass sie kennen. Die Bedeutung ist schnell klar. Sie wollen, dass wir Tickets für die kleinen Bambusboote kaufen, um den Li Fluss runter zu fahren. Der Fluss ist bunt von hunderten >>Bamboos<< die dicht getränkt den Li Fluss runter staaken.
Wir erkunden die Gegend lieber mit dem Mountenbike. Verfahren ist eindeutig erlaubt. Abseits der Touristenströme wartet ein Naturspektakel. Laute Grillen, exotische Früchte, sonderbare Bäume und Höhlen die es zu erkunden gilt. Ein Paradis! Bei 30 Grad und einer fast 90% igen Luftfeuchtigkeit ist die Tour anstrengend und rote Gesichter sind vorprogrammiert, aber um nichts in der Welt würde ich diese Erfahrung missen wollen.
Abseits der Touristenströme bekommt man einen Eindruck vom Ursprünglichen Leben der Leute. Kühe die Weiden, Hühner am Straßenrand und Kinder die am Wegesrand spielen. Sucht man Erholung sollte man sich vielleicht ein Motorroller ausleihen und ein wenig raus fahren. Denn neben dem Fluss wird gehämmert und ein neues Haus jagt das nächste. Auch hier ist ein unverkennbarer Bauboom.

Bizarre Berge
Natur pur

Abends werden die >>Bamboos<< reingeholt und der Fluss liegt still und ruhig

Mein Fazit

Unbedingt ansehen. Ich werde diesen Ort nie vergessen. Aber vielleicht lieber abseits der Touristenrouten sich umschauen und mitreißen lassen. Das gute an chinesischen Touristen ist, sie reisen oft früh an um dann am frühen Nachmittag die Heimreise anzutreten. Mit Reisebussen werden sie gebracht, schauen sich schnell alles an und weiter geht es. Hat man Zeit, sollte man die Ströme abwarten und seine Ausflüge gegenläufig planen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.