Produkttest

Duschen statt wischen – Geberit

[Anzeige]

In Japan gehört es zur Normalität und in Europa gibt es sie insbesondere in Portugal und Italien. Das Bidets oder auch in Form eines Dusch-WC´s. 

Letztes Jahr in der chinesischen Stadt Chengdu war ich zum ersten Mal auf einem sogenannten Dusch-WC. Es war ein Erlebnis! Dieses habe ich Dank Geberit nun auch in meinem Badezimmer und Familie und Freunde dürfen gleich mittesten.

Die Installation wird von einem Handwerker erledigt. Mit der richtigen Ausrüstung war das eine schnell erledigte Sache. Voraussetzungen sind ein Stromanschluss in der Nähe und eine Keramikschüssel mit den richtigen Maßen. Die genauen Details hierzu lassen sich auf der Geberit Seite als PDF herunterladen.

Ich habe noch einen alten Spülkasten und so ist es leider nicht möglich eine Designplatte zu montieren worunter die Anschlüsse verschwinden können.
Der Aquaclean wird mit einer Rohrverbindung an die Wasserleitung geschlossen und ohne Bohren oder Hämmern ist innerhalb von einer dreiviertel Stunde der Handwerker mit Justieren, Anschließen und einer kurzen Einweisung fertig. Das erste Mal sind wir beide allein und irgendwie ist es komisch. Vor allem darüber zu schreiben.

 

Mein erstes Mal auf dem Aqua Clean Sitz ist ein wenig ungewohnt. Die Bille ist ein wenig kleiner als unser alter Standardsitz und leicht nach unten geneigt. Mich irritiert es gar nicht, Matze schon ein wenig. Liegt vielleicht aber auch am unterschiedlichen Körperbau von Mann und Frau.

Die Bedienung ist wirklich sehr leicht. Rechts an der Seite des Sitzes befinden sich vier Knöpfe

Mit dem Startknopf macht man den Boiler an, kann ihn in einen Energiesparmodus versetzten oder auch bei nochmaligen Drücken ausmachen. Die Werkseinstellung ist der Energiesparmodus. Dabei wird eine Benutzererkennung aktiviert und so wird das Wasser erst bei Bedarf auf 37 Grad aufgeheizt.
Ich nutze diesen auch, weil es ja nicht sein muss, dass er die ganze Zeit das Wasser heizt. Die meiste Zeit des Tages ist man zumeist eh nicht daheim. Für die Zeit des Aufheizens, das sind zwei bis drei Minuten, werden 800 Watt benötigt. Nach dem Erhitzen sinkt der Stromverbrauch wieder auf 5,8 Watt ab.

Aber keine Angst – man muss die Reinigung manuell starten. Das heißt, es passiert nichts, wenn man nicht den Startknopf bedient. Wer sich scheut oder es nicht mag, der kann den WC Sitz auch einfach wie einen normalen Sitz benutzen. Ganz ohne Wasser – eben “nur” mit der normalen Spülung.

Wer sich doch traut, der hat die Möglichkeit die Wasserstrahlstärke nach eigenem Wohlgefühl einzustellen. Durch Drücken der “+” und “-” Taste kann man durch die 5 Strahlstärken schalten.

Die Reinigung interessiert wohl uns Frauen besonders. Erst war ich mir nicht sicher wie das klappen soll, doch dann habe ich die Anleitung gelesen und es sieht wirklich easy aus. Gesagt, getan.

  1. Schritt – rechts entriegeln und den Deckel aus dem Bolzen nehmen
  2. Schritt – die linke Seite des Deckels nach links aus der Halterung ziehen
  3. Schritt – auf der linken Seite den Bolzen entnehmen
  4. Schritt – der Deckel kann nun abgenommen werden
  5. Schritt – den Sitz vorsichtig aus der Halterung nehmen
  6. Schritt – alles sauber machen und in umgekehrter Reihenfolge wieder montieren.

Der Duscharm selbst reinigt sich vor und nach jedem Duschvorgang automatisch. Aller paar Monate sollte man ihn allerdings laut Bedienungsanleitung abmontieren und dann richtig entkalken. Damit der Duscharm rausfährt drückt man einfach “+” und “-” Taste gleichzeitig und schon kann man den Duschkopf abziehen und säubern.

Zu guter Letzt mein Fazit. Eine schöne und vor allem hygienische Sache.Ich habe mich an das Gefühl schon richtig gewöhnt und finde es Klasse. Insbesondere ist der Einbau schnell, einfach und vor allem auch in Mietwohnungen möglich. Das ist ein riesiger Vorteil.

Ein Manko hingegen ist bei uns die Lautstärke. Es ist so laut, dass jeder mitbekommt, wenn man das Dusch-WC benutzt. Wir vermuten es liegt an einem defekten Ventil. Sobald Wasser gezogen wird, knallt es mehrmals hintereinander laut. Für mich ein großer Minuspunkt und zu unserem Bedauern, hat sich auch nach mehrmaliger Nachfrage kein Geberit Mitarbeiter gefunden, der mit uns in Kontakt getreten ist. Mit diesem Problem scheinen wir aber ein Einzelfall zu sein, denn in anderen Rezensionen habe ich nichts über Negativerfahrungen in puncto Lautstärke gelesen.

***UPDATE***
Ich wurde gestern angerufen und nun wird extra für uns ein Ventil bestellt, welches die Wasserzufuhr drosselt und die Lautstärke so mindern soll. Der Monteur wird nochmal kommen und das Problem beheben. Ich werde weiter berichten!

Noch ein kurzes Wort zum Verbauch. Den Stromverbrauch habe ich schon oben kurz erwähnt. Der Wasserverbrauch liegt zwischen 0,5 und 1,5 Liter. Berechnet man eine Spülung zu den heutigen Wasserpreisen zahlt man lediglich einen Cent pro Spülung und das gleicht sich durch den geringeren Papierverbauch fast schon wieder aus.

Wer schon immer über ein Bidet nachgedacht hat, aber einen großen Umbau scheut, der ist mit diesem Sitz gut beraten. Erhältlich ist er ab 390,29 Euro im Internet. Wer eine Geruchsabsaugung, einen Föhn oder Sonstiges bevorzugt, der kann sich im großen Sortiment von Geberit auch weiter umschauen. Ich bin mir sicher, dass für jeden was dabei ist.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.